sound on
Pastor Luca und Dorina Mania.jpeg
Dorina Mania.jpeg
Arnold Fuchs.jpeg
Kapitel 01
Kapitel 02
Kapitel 03
Kapitel 04
Kapitel 05
Kapitel 06
Tansania
Luca Dorina Arnold

Transkript

Ich habe die Domgemeinde Güstrow bereits 2017 kennengelernt, als wir am 8. Juli den Partnerschaftsvertrag mit ihr unterschrieben. Dorina Mania und Anrold Fuchs von der Partnerschaftsgruppe habe ich allerdings erst 2017 kennengelernt, als wir das zehnjährige Jubiläum unserer Partnerschaft feierten.

Die Kirchgemeinde in Güstrow hat viele unserer Projekte und viele Gemeindemitgleiter unterstützt und so unsere Partnerschaft gestärkt. In unserem ersten gemeinsamen Projekt ging es um die finanzielle Unterstützung von Waisenkindern, so dass ihnen eine gute Bildung ermöglicht werden konnte. Es wurden Sozialarbeiter:innen ausgebildet, die dann die Waisen aufsuchten und sie unterstützten. Darüber hinaus hatten wir auch ein Projekt in dem es um Ziegen für alleinstehende Frauen und Witwen ging. Dazu kam ein Computer-Projekt, ein Trompeten-Projekt. Unsere Kirchenglocken stammen aus Güstrow, den Glockenturm haben wiederum wir gebaut. Im Augenblick bauen wir mit der Unterstützung unserer Partner:innen einen Kindergarten und lassen dazu auch eine Kindergärtnerin ausbilden.

Wir feiern gemeinsam mit unseren Güstrower Partner:innen jedes Jahr im Mai einen Brückengottesdienst.

Wir haben mit unserer Partnerschaft und unseren Projekten viel erreicht. Mittlerweile sind die Waisenkinder erwachsen. Sie haben einen Beruf und sind in der Lage ihre Familien gut zu versorgen. Durch das Projekt mit den Ziegen haben nun viele Familien die Möglichkeit Milch in ihren Speiseplan aufzunehmen – wichtig für ihre Gesundheit! Und dank des Wasserprojektes haben alle in Mtii – unabhängig von ihrem Glauben – Zugang zu sauberem Wasser. Die Glocken aus Güstrow laden sonntags zum Gottesdienst ein, manchmal auch zu Begräbnissen. Und wenn unsere Gäste aus Güstrow da sind läuten sie auch. Der Kindergarten soll der Bildung unserer Kinder ein gutes Fundament geben und das Computer-Projekt ist eine Chance für junge Schulabbrecher:innen. Es eröffnet ihnen trotz allem neue Möglichkeiten.

Europa trägt gegenüber Afrika eine Verantwortung hinsichtlich Bildung, Gesundheit und Frieden. Europa sollte uns Afrikaner:innen für Wasser- Transport und Elektrizitätsprojekte Kredite geben. Das gilt auch für Bildungs- und Gesundheitsprojekte.

Ich wünsche mir eine leuchtende Partnerschaft, die stärker und stärker wird.

Transkript von Luca